Lokale Spezialitäten

Wenn wir ins Ausland kommen, testen wir uns gerne durch lokale Spezialitäten. Bekannte und unbekannte.

Walters Mandler

Milchschokolade mit gesalzenen,  gerösteten und karamellisierten Mandeln. Man muss kein Schokoladenesser sein, um diese Schokolade zu lieben. Eine Tafel Walters gehört zu den ersten Produkten, die wir nach Ankunft auf norwegischem Boden kaufen. Erst dann ist man angekommen.

Walter eiskalt

Ein Glück, dass es diese Sorte zu Hause nicht gibt. 😉 

Salz-Lakritz

Lakritz gibt es in Norwegen in allen möglichen und unmöglichen Arten. Süße, salzige, salmiakartige. Sogar flüssige Varianten als schwarze Schokoladen-Innenfüllung. Am besten schmeckt salziges Lakritz. Aber daran scheiden sich die Geister 😉

An vielen Supermarkt-Kassen gibt es kleine Packungen Nidar IFA Lakritz, Anno 1930. Die leckersten sind Salz-Lakritz („Salt Lakris“). „IFA“ steht als Abkürzung für „Ivar F. Andresen“, einem bekannten Opernsänger seiner Zeit.

Fenalår

Fenalår ist ein in Norwegen vor allem um die Weihnachtszeit beliebtes Essen. Es ist luftgetrocknetes Lammfleisch, das mindestens drei Monate gereift wurde. Dazu wird die ganze Lammkeule, die sehr fettarm ist, an der Luft aufgehängt und in einem Sack oder Laken vor Insekten geschützt. Dies ist eine alte Methode, um Fleisch haltbar zu machen. Traditionell wurde kein Salz verwendet, da dieses teuer war. Heute gibt es zahlreiche Variationen mit Salz oder Rauch. Die getrocknete Keule ist nahezu unbegrenzt haltbar, erlangt aber ihren optimalen Reifegrad nach 3-5 Monaten.

Fenalår fein geschnitten

Das Fleisch wird hauchdünn geschnitten und hat eine dunkelrote Färbung. Die Konsistenz ähnelt dem Bündner Fleisch, hat aber im Gegensatz dazu ein feines Lammaroma.

Brunost

Ein brauner Käse aus Kuh-, Ziegen- oder Schafsmilch, oder einer Mischung daraus. Der Braunkäse (norw. „brunost“) ist typisch norwegisch und hat einen süßlich-karamellartigen Geschmack. Beim Einkochen von Molke karamellisiert der enthaltene Milchzucker unter kräftigem Umrühren. Je länger, desto dunkler die braune Farbe.

Ursprünglich erfunden wurde der Käse im ostnorwegischen Gudbrandsdal. Die bekanntesten Sorten sind der „Gudbrandsdalsost“ (Käse aus dem Gudbrandstal), der „Ekte Geitost“ (kräftiger Braunkäse aus echter Ziegenmilch) und der „Fløtemysost“ (milder, aus Kuhmilch hergestellt). Es gibt auch eine streichfähige Variante, den „Prim“.

Traditionell wird brunost mit einem Käsehobel in dünne Scheiben geschnitten und aufs Brot gelegt, oft kombiniert mit Marmelade aus roten Früchten.

Skrei

Zur Skreizeit im Winter/Frühjahr, am liebsten frisch. Gerne selbst zubereitet. 

Skrei ist norwegisch und bedeutet „Wanderer“. Der arktische Winterkabeljau bzw. Dorsch (Gadus morhua) verbringt den größten Teil des Jahres in der arktischen Barentssee und wandert zum Laichen zu den wärmeren Küstengewässern Norwegens rund um die Lofoten-Inseln. Die Wassertemperaturen sind hier durch den Golfstrom milder.

Skrei ist nur von Anfang Januar bis Ende April frisch erhältlich. Generell wird er frisch, gefroren, gesalzen, getrocknet als Stockfisch oder Fisch-Chips verkauft. 

Fiskekaker

Norwegische Fischbuletten/-burger, werden in der Pfanne gebraten/erwärmt. Mit bis zu 86% Fisch aus unterschiedlichsten Fischarten zu bekommen. Sehr lecker. Besonders wenn richtige Fischstücke drin enthalten sind.

Blaue Muscheln

Norwegisch „blåskjell“ („blå“ = blau). Mytilus edulis. Miesmuscheln. Kommen hier aus der Gegend im Norden Norwegens. Am besten frisch zubereitet. 

Kanelboller

Norwegische Zimtschnecken. Am liebsten frisch gebacken zu einem Kaffee. Kanel (Zimt) gibt es aber auch sonst in vielen Varianten in Gebäck oder in weichem Flachbrot. Die dünnen Flachbrot-Dreiecke mit kanel-Füllung sind am leckersten, wohl daher leider oft ausverkauft im Supermarkt.

Moltebeere

Marmelade aus Moltebeeren (Rubus chamaemorus). Die Pflanze ist ein Wahrzeichen Lapplands. Ihre Bekanntheit wuchs mit ihrer Abbildung auf der finnischen 2-Euro-Münze. 

Königskrabben

siehe weiter unten,  extra Blog-Beitrag.

Aquavit, Maquavit, Linie Aquavit

Diverse Sorten…

Rentierwurst („Reinsdyrpølse“)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.